Hermsdorf im Osterzgebirge
 
Startseite
Hermsdorf
Seyde
Neuhermsdorf
Unterkünfte
Wandertipps
Freizeittipps
Wintersport
Firmen
Vereine
Hundespielplatz
Gästebuch
Linkliste
Anfahrt
Impressum
Kontakt
Grundschule
DSL Info

Link zur Webseite der Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e.V.

Programm zur Eröffnung des Kammweges Erzgebirge - Vogtland

Link öffnet neues Fenster zur Webseite der Tourismusgemeinschaft Silbernes Erzgebirge e. V.

Link öffnet neues Fenster zur Webseite der LEADER-Region Silbernes Erzgebirge

  Über Hermsdorf

Wegen des Holzreichtums ließen sich um 1300 fränkische Siedler hier inmitten des Miriquidiwaldes nieder. Forst- und Landwirtschaft sowie Bergbau prägten seit alters her unseren 700 bis 800 Meter hoch gelegenen Ort zwischen den Quellgebieten der Wilden Weißeritz und der Gimmlitz.

Den Namen erhielt Hermsdorf nach seinem Gründer: Hermann. Unklar ist, ob es sich dabei um einen Frauensteiner Burggrafen gehandelt hat. Aus ursprünglich "Hermannstorff" bildete sich über "Hermeßtorff", "Hermsdorff" schließlich die heutige Schreibweise heraus. "Hermannsdorf" ist auch auf einem in die Wand hinter der Kirche eingemauerten Grabstein eingemeißelt.

Wie viele fränkische Gründungen im Erzgebirge, so ist auch Hermsdorf ein Waldhufendorf. Verschiedene mit Holzverkleidung versehene Häuser sowie die historischen Fachwerkhäuser schmiegen sich verspielt an die Hänge und geben unserem Heimatort seinen individuellen Reiz.

Im Bauern- und Heimatmuseum ist der Kreislauf der Arbeit der Gebirgsbauern von der Frühjahrsbestellung bis zur Getreideernte zu sehen. Dargestellt auch durch viele Gebrauchsgegenstände aus bäuerlichen Wirtschaften und Handwerken des Erzgebirges.

Wann die Kirche entstanden ist, lässt sich nicht genau sagen. In der Meißner Bistumsmatrikel von 1346 ist sie die einzige der Region, die nicht erwähnt wird. Zur Reformationszeit jedoch existierte sie bereits. Sie mag aus einer kleinen, im 14. Jahrhundert errichteten Kapelle entstanden sein. 1632 verwüsteten Waldsteinsche Truppen das Gotteshaus.

Schon um 1930 entwickelte sich Hermsdorf zu einer beliebten Sommerfrische sowie zum Winterurlaubsgebiet und wurde 1980 staatlich anerkannter Erholungsort. Als "Anerkannter Erholungsort" pflegen wir heute den sanften Tourismus, so dass aus einer ruhigen Minute für Besucher leicht ein ganzer Tag, ein verlängertes Wochenende oder gar ein kompletter Urlaub werden kann. Erzgebirgische Gastfreundlichkeit hat auch hier eine lange Tradition.

Zwischen den Sehenswürdigkeiten der Städte Dresden und Freiberg, der Felsenwelt der Sächsischen Schweiz, dem traditionellen Holz- und Spielwarengebiet Westerzggebirge und der unmittelbaren Nachbarschaft zu Tschechien bietet Hermsdorf vielfältige touristische Möglichkeiten.

Hermsdorfer Lied

Bilder zum Vergrößern anklicken.
   

Besucher:  322934